Mantra-Heilung

Jharra Healing von Haidakhan Babaji

Eine traditionell vedische Art der Mantra-Heilung mit Pfauenfedern

Jharra Healing wurde in Indien vor vielen Jahrtausenden –bereits vor der Entstehung der Religionen, der Kräuterheilkunde und der Medizin praktiziert. Diese entspannende und tief wirksame Art der Mantra-Heilung wurde von Babaji, einem indischen Mahavatar (s.u.) im nordindischen Himalaya im letzten Jahrhundert wiederbelebt.

Jharra Healing

Unwohlsein und Krankheiten basieren auf energetischen Disharmonien

Während der Jharra Heilung/Fernheilung rezitiert der Praktizierende still Mantras und schwingt dazu rhythmisch die Pfauenfedern über dem Körper des Klienten. Pfauenfedern leuchten in allen Regenbogenfarben-genau wie unsere Chakras (Energiezentren). Das Auge der Feder symbolisiert das dritte Auge (6. Chakra), den Sitz unserer Intuition.
Über das Instrument der Pfauenfeder gelangt die Energie der Mantras in die Aura des Klienten: Es erfolgt Reinigung von energetischen Disharmonien, Stärkung des Immunsystems, Schutz vor negativen Einflüssen und Segnungen für Fülle und bedingungslose Liebe. Der Organismus kann sich so eigenständig regulieren, ein natürlicher Heilungsprozess beginnt.

Karttikeya (Muruga)

Im Hinduismus ist der Pfau das Reittier von Karttikeya (Muruga), dem ersten Sohn Shivas und Bruder von Ganesh. Die Pfauenfeder ist Karttikeyas Werkzeug mit der er uns unterstützt, unsere Schattenaspekte wie z.B. Stolz, Egoismus und Eitelkeit zu transformieren. Gelingt uns dies, verwirklichen wir unsere wahre, innere SchönheitIm buddhistischen Kontext wird der Pfau Quan Yin zugeordnet, dem weiblichen Boddhisattva der Liebe, Fürsorge und des Mitgefühls. Im Christentum ist der Pfau ein Symbol für Erneuerung, Auferstehung und das ewige Leben.


Babaji – ein Mahavatar aus dem Himalaya

Babaji wird in Indien als Inkarnation des Gottes Shiva verehrt. Als Mahavatar gab Babaji Yoga Einweihungen von 1970-1984. Sein Hauptschüler im 19. Jahrhundert war Lahiri Mahasaya, der den Kriya Yoga wiederbelebte. Paramahamsa Yogananda beschreibt in seinem Buch „Autobiographie eines Yogi“ Babajis aussergewöhnliche geistige Fähigkeiten und sein beeindruckendes Wirken. Babaji lebte und lehrte in seinem spirituellen Zentrum in Haidakhan im nordindischen Himalaya-Gebiet Sanatam Dharma – „die ewige Religion“ : Die heiligen Schriften der Veden, die von großen Weisen (Maha-Rishis) und Heiligen in tiefer Meditation aus der Göttlichen Quelle empfangen und niedergeschrieben wurden.

Babaji lebte den Weg des Karma Yoga vor
Ein Leben in Einfachheit, Wahrheit, Liebe und Dienst am Nächsten –in Einklang mit den Schöpfungsgesetzen. Darüberhinaus empfahl er Japa zu praktizieren, die tägliche Rezitation des Sanskrit-Mantras “ OM NAMAH SHIVAYAH “ (übers. “ Dein Wille geschehe „), um sich mit dem Göttlichen zu verbinden und es in sich selbst zu erkennen. Babaji`s Lehren sind universell und für Jeden da: Sie umfassen alle spirituellen Wege und Religionen mit dem Ziel in Liebe ein glückliches Leben zu führen.

Babaji`s Höhle

Im Rahmen meiner Himalaya-Pilgerreise besuchte ich dem inneren Ruf meines Herzens folgend Babajis ashram in Haidakhan und seine Grabstätte (Samadhi). Die Kumaon Region, die die Heimat vieler indischer Heiliger ist, hat mein Herz und meine Seele tief berührt. Meine eigenen heilsamen Erfahrungen mit Jharra Healing haben mich motiviert die Ausbildung zum “ Certified Jharra practitioner“ bei Marge De Vivo, Jharra Master in der Haidakhandi Tradition und direkten Linie von Babaji zu absolvieren.


Jharra Healing biete ich in meiner Praxis Nord-Licht und online (zoom) an. Besonders während der Corona bedingten Kontaktbeschränkungen hat sich Jharra healing online bewährt.
Honorar: Jharra healing- online plus coaching, 30 Minuten 45 €, bitte nach der Terminvereinbarung hier online überweisen>>bezahlung-payment. Danke.